Wetterfest an der Havel

Es kam wieder mal alles ganz anders. Laut Wettervorhersage sollte es gestern Morgen „leicht bewölkt“, also weitgehend sonnig sein, mittags die Bewölkung dann zunehmen. Eine gute Gelegenheit, ein paar Aufnahmen zu machen, bei der die Sonne idealerweise aus östlicher Richtung scheint. Und so früh ist an einem Sonntagmorgen ja auch kaum jemand auf den Beinen. Man hätte also freie Bahn. Und so stand ich um 7:15 Uhr mit frisch geladenem Akku in der Kamera und geschultertem Stativ da, bereit zu großen Taten.

Blick von der Eisenbahnbrücke auf das Havelfest am Lindenufer
Blick von der Eisenbahnbrücke auf das Havelfest am Lindenufer

Was nicht erschien, war die Sonne. Da half auch kein Flehen und kein Rufen. Es war nicht leicht bewölkt, nicht stark bewölkt, sondern bedeckt. Und zwar komplett. Von Sonne keine Spur. Hatten die Experten wieder vergessen, dem Wettermacher da oben Bescheid zu geben? Nochmal der Abgleich mit der aktuellen Online-Wetterkarte für Spandau: „Leicht bewölkt“. Okay, dass Vorhersagen nicht immer eintreffen, verstehe ich ja, aber können die nicht wenigstens mal aus dem Fenster gucken?

Na ja, der schöne Plan war jedenfalls vereitelt. Wat nu? Wieder hinlegen? Der Impuls war da, aber ich habe mich dann doch an den Computer gesetzt und einen anderen Artikel fertig gestellt. Im Laufe des Vormittags wurde es dann zunehmend heller, und gegen 11 war es dann – genau: „Leicht bewölkt“. Obwohl die Experten ja eine gegenteilige Entwicklung befohlen hatten.

Havelfest 2014
Havelfest 2014

Also doch noch raus. Wohin ist eigentlich egal. Obwohl – man konnte ja mal beim Havelfest vorbeischauen, das seit Donnerstag am Lindenufer stattfand. Die Zelte und Buden hatte ich ja schon am Freitag bei meinem Einkaufsspaziergang von der Charlottenbrücke aus gesehen. Allerdings war mir an dem Tag nicht nach Menschengetümmel gewesen. Also, noch weniger als sonst. Ich bin ja generell kein  Freund von Volksfesten und ähnlichen Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen.

Aber immerhin ist das Havelfest neben dem Weihnachtsmarkt quasi einer der gesellschaftlichen Höhepunkte Spandaus. Da könnte man ja schon ein bisschen Interesse zeigen und sich das wenigsten mal ansehen. Rein informativ, versteht sich. Und zur frühen Mittagszeit würde es ja sicher auch noch nicht ganz so voll sein.

Gedacht, getan. Auf zum Lindenufer. Tatsächlich waren dort schon eine ganze Menge Leute unterwegs, aber es hielt sich noch in erträglichen Grenzen. Man kam relativ gut durch und konnte sich halbwegs unbedrängt umschauen: Mehrere Musikbühnen, Biergärten, Fressbuden aller Art, ein bisschen Kunsthandwerk und Kinderbelustigung. Außerdem ein paar Info-Stände verschiedener Organisationen und Institutionen. Die übliche und für solche Veranstaltungen wohl auch sinnvolle Mischung.

Havelfest 2014
Havelfest 2014

So um 13:30 Uhr habe ich dann wieder auf den Heimweg gemacht. Gerade rechtzeitig offenbar, denn am nördlichen Lindenufer kamen mir jede Menge Leute entgegen, die vermutlich jetzt auch alle zum Havelfest wollten. Ich bin noch an der Schleuse vorbei, da bleibe ich gerne mal stehen, und dann nach Hause.

Anbei noch ein paar Schnappschüsse.

PS: Am Abend ist zum ersten Mal seit Menschengedenken der Wetterbericht der Tagesschau ausgefallen. Die Gründe sind noch unklar. Zufall? Schicksal? Höhere Mächte? Man weiß es nicht …

PPS: Auf unterwegs-in-spandau.de gibt’s noch mehr Schnappschüsse Impressionen vom Havelfest.